Motivation

Unternehmerin aus Leidenschaft

Nach einem abgeschlossenen Studium der Sozialwissenschaften, mit Schwerpunkt Markt- und Meinungsforschung, sowie Monitoring und Evaluation führte der berufliche Weg für zwei einzigartige Projekte nach Afrika. Für eine Biogasfirma wurde in Südafrika Marktforschung über die Situation von erneuerbaren Energien, speziell der Biogas Nutzung und möglichen Verbreitung, durchgeführt. Unter anderem wurde die Firma dort präsentiert und bei der Öffentlichkeitsarbeit und dem Aufbau von Kundenkontakten unterstützt. Als Assistenz bei Terre des Hommes Germany e.V. Southern Africa Coordination Office in Maputo/Mosambik wurden Vor-Ort Evaluation und Monitoring von Projekten durchgeführt, sowie Projektkonzeptionen und Projektanträge begutachtet und erstellt. Dort wurde auch ein Workshop für die lokalen Projektpartner erarbeitet und durchgeführt. Dieser beinhaltete auch die Präsentation einer Organisation und deren Arbeitsweise in Brasilien, die im Bereich erneuerbarer Energien tätig ist. Während des Studiums und als DAAD Stipendiatin arbeitete man über längere Zeit vor Ort in Brasilien mit dieser Organisation zusammen und berichtet in Vorträgen und Workshops davon. Am Institut für erneuerbare Energien (IDER) wurde eigenständig eine Erhebung über Arbeitsmarkt und Lebenssituation der Jugendlichen Teilnehmer eines Ausbildungskurses für erneuerbare Energien und nachhaltige Entwicklung durchgeführt. Daraus entstand ein Buch, das die Ergebnisse der empirischen Untersuchung vorstellt und Handlungsempfehlungen gibt für Entscheidungsträger der Bildungsarbeit und deren Verbände, sowie für Unternehmen und Organisationen, die nachhaltige Bildungsprojekte fördern. Nach mehreren beruflichen Herausforderungen im Ausland und der Gründung eines Familienunternehmens entschloss man sich mit einem Partner die GermanConect OHG mit Sitz in Jena zu gründen. Die Idee war eine Firma als Vermittlungsagentur für Innovationen durch Außenhandel mit ausgesuchten Waren in die Zielländer Indien und Südafrika zu etablieren, dies kam vor allem durch die Kompetenzen des zweiten Gesellschafters in Betracht. Die GermanConect OHG musste jedoch unerwartet im Jahr 2012 von Amtswegen geschlossen werden, da der zweite ausländische Gesellschafter unauffindbar ist und ihm eine Geschäftstätigkeit in Deutschland untersagt wurde. Dieser schwere Rückschlag änderte nicht daran, es weiter zu versuchen und mit neuem Mut und neuen Ideen den eingeschlagenen Weg als Einzelunternehmerin weiter zu gehen. Presse und Öffentlichkeitsarbeit, sowie Onlinemarketing und Networking für Menschen, Ideen und Produkte rückten mit der Zeit immer mehr in den Vordergrund und bilden die Haupteinnahmequelle von GermanConet.